Kunstschmied - BA (Hons) Artist Blacksmith
Traditionelle Schmiedearbeiten und Design

Galerie

Vielen Dank für die Fotos...

... an Martha Rose Photography. Meine Freundin Martha hat gemeinsam mit mir in Hereford, England, studiert und dort ihren Abschluss BA (Hons) Photography erreicht.

Martha Logo
Sie können noch mehr Bilder von ihr sehen unter: https://martharosephotography.com

Besuchen Sie jetzt auch meinen Shop 


 
TV Oberfranken: Feuer, Amboss & Esse – Altes Handwerk in neuer Zeit

Für TV Oberfranken habe ich ein kleines Messer geschmiedet. Den Beitrag findet Ihr in der Mediathek von TVO: https://tvo.s3.welocal.world/media/512655/videos/hls.m3u8 

 Bildschirmfoto 2021 05 06 um 164639Bildschirmfoto 2021 05 06 um 164713Bildschirmfoto 2021 05 06 um 164554 


IMG 8005  Damast- oder Damaszener-Stahl ist - einfach ausgedrückt - ein Schmiedeverfahren, bei dem Stücke von zwei oder mehr verschiedenen Stahlsorten miteinander verschweißt werden. Durch mehrfaches Falten und erneutes Verschweißen dieser Stapel können bis zu mehreren tausend Schichten entstehen. Durch geeignetes Drehen und Verformen dieser Stapel können die verschiedensten Muster entstehen.

Durch geeignetes Auswählen der Stahlsorten können die Eigenschaften der jeweiligen Stahlsorten passend kombiniert werden. Zum Beispiel die Zähigkeit eines eher weichen Stahls mit der Schnitthaltigkeit eines harten Stahls.  Man bekommt also ein schnitthaltiges Werkstück, das trotzdem bruchfest ist.Den Farbton des Stahls ist hier von seiner Zusammensetzung abhängig. In der Regel sind nickelhaltige Stahllegierungen eher dunkel, mit Chrom oder Vanadium legierte dagegen hell.

Das Zustandekommen der Muster kann man sehr schön mit heller und dunkler Knete durchspielen. Wenn man die zwei Massen dünn ausrollt, zerschneidet und abwechselnd aufeinander schichtet, hat man ein Damast-Ausgangspaket aus Knete. Dieses wird nun wieder ausgerollt und erneut zerschnitten und aufgeschichtet, bis man einen Stapel mit vielen dünnen hell-dunkel Schichten hat. Diesen Knetgummi-Stapel kann man nun in das gewünschte Werkstück verformen. Dabei kann man die Schichtmuster auch stauchen und anders deformieren um schöne Muster zu bekommen.

Exakt genauso geht man mit Stahl vor - es ist nur ein wenig heißer und zeitaufwändiger.

IMG 8372IMG 8374 IMG 7876

 

IMG 8005 

Rost ist ein Eisenoxid, also eine Verbindung von Eisen und Sauerstoff. Die genaue Zusammensetzung variiert und enthält Einen(II)-Oxid, Eisen(III)-Oxid und in den Kristallen gebundenes Wasser.

In den meisten metallverarbeitenden Betrieben wird alles mögliche unternommen um die Bildung von Rost zu verhindern. Bei manchen meiner Werke ist jedoch das genaue Gegenteil der Fall. Ich setze Rost gezielt zur Gestaltung der Oberfläche des Eisens ein. Durch Rost ergeben sich Oberflächenstrukturen und Farben die auf keinen anderen Weg zu erreichen sind.

Man kann etwa das Eisen nach dem Rosten mit Öl, Wachs oder Lack versiegeln, um Farbe und Struktur zu erhalten, aber das Weiterrosten zu unterbinden. 

Lässt man das Objekt ungehindert weiterrosten, können sich wunderbare Oberflächen bilden, welche die Wirkung von Kunstobjekten unterstreichen, ja sogar verstärken können.

 

 

Nach Jahren der Ausbildung und einem erfolgreichen Abschluss, wird es Zeit eine eigene Schmiede aufzubauen.

Werkzeug und Geräte sind eines, aber ein ansprechender Ort für Ideen aus Eisen ein Anderes. Es stehen spannende Wochen an.

Begleiten Sie mich auf diesem Abenteuer


 IMG 8005

Wie pflege ich mein Messer?

Die Messer bestehen aus Kohlenstoffstählen, die nicht rostfrei sind. Diese Stähle sind zwar pflegeintensiver als rostträge Stähle (rostfrei gibt es nicht), dafür aber auch schärfer und schnitthaltiger.

Die Klingen sollten nach jedem Gebrauch gereinigt werden. Oft reicht hier ein trockenes Abwischen. Sind sie stärker verschmutzt, verwendet man warmes Wasser, eventuell mit etwas Spülmittel. Anschließend gut abtrocknen und ab und zu ganz leicht einölen.

Man kann hier zwar Speiseöl verwenden, aber auch andere lebensmitteltaugliche Öle (z.B. Ballistol Universal-Öl).

Messergriffe aus Holz, Horn oder Knochen benötigen auch Pflege! Feucht abwischen, trocknen und mit einem Hauch Öl vor dem Austrocknen schützen. Holzgriffe sollten etwas stärker eingeölt werden.

Auf keinen Fall dürfen die Messer in die Spülmaschine! 

Wie bleibt mein Messer lange scharf?

Messer sollten wie alle Werkzeuge nur für ihren jeweiligen Zweck eingesetzt werden. Messer schneiden, sie sind nicht zum Hacken da. Auch größere Kochmesser sind nicht zum zerteilen von Knochen gemacht! Knochen können extrem hart sein und die Schneide massiv beschädigen!

Schneidunterlagen sollten aus Holz oder Kunststoff und nicht aus Glas, Keramik oder Stein bestehen.

Hereford, ein kleiner, wunderschöner Ort im Südwesten Englands, beherbergt das HCA, das Hereford College of Arts. Das HCA gehört zur University of Wales Trinity St. David und bietet neben anderen Kunststudiengängen auch ein sehr ungewöhnliches Fach: "Artist Blacksmithing".

Dort habe ich meine Ausbildung zum BA (Hons) Artist Blacksmithing, also den Baccelour zum Kunstschmied, nach einem dreijährigen Studium, abgeschlossen.

Die Schwerpunkte dieser Ausbildung liegen im selbstständigen Design von Produkten und Kunstobjekten. Sehr großen Wert legt man in Hereford auf das Bearbeiten des Metalls in Handarbeit. Im Gegensatz zu den sehr industriell ausgerichteten Ausbildungen in Deutschland, steht an der Universität St. Trinity of Wales in Hereford das Erlernen traditioneller Techniken im Mittelpunkt. Neben Vorlesungen in Design, Materialkunde und Kunstgeschichte wurden wir drei bis vier Tage pro Woche in der Schmiede ausgebildet.